Masterplan „100 % Klimaschutz für die VG Birkenfeld“

Die Verbandsgemeinde Birkenfeld gehört seit dem 01.07.2016 zu den bundesweit 41 Masterplan-Kommunen. Diese werden vom Bundesumweltministerium (BMUB) im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative über vier Jahre gefördert. Im Gegenzug verpflichten sich diese Kommunen dazu

  1. Ihre Treibhausgasemissionen bis 2050 um 95 % gegenüber 1990 zu reduzieren
  2. Den Endenergieverbrauch bis 2050 um 50 % gegenüber 1990 zu senken.

Die teilnehmenden Kommunen sollen hierbei eine Vorbildfunktion im Klimaschutz übernehmen, damit der Beschluss des europäischen Rats, die Treibhausgasemissionen bis 2050 um 80-95 % zu reduzieren, umgesetzt werden kann.

In der Verbandsgemeinde Birkenfeld geht das integrierte Klimaschutzkonzept nahtlos in den Masterplan über, wobei der Klimaschutzmanager die Rolle des Masterplanmanagers übernimmt. Die Kosten des Masterplanvorhabens werden zu 95 % durch die Förderung gedeckt.

Ziel im ersten Jahr ist es, ein Masterplan-Konzept zu erstellen. Dieses soll bis September 2017 durch eine starke Beteiligung von verschiedenen Vertretern der Politik, der Verwaltung, der Verbände, der Zivilgesellschaft und der Unternehmen erarbeitet werden. So wurde aus Mitarbeitern der Verwaltung der Masterplanbeirat gegründet. Zu der Beteiligung der Öffentlichkeit sind folgende Projekte vorgesehen:

  • Masterplan Auftaktveranstaltung (umgesetzt)
  • Open Space (umgesetzt)
  • Zukunftswerkstatt (24.Juni 2017)
  • Zukunftsrat (läuft)
  • Akteursbefragungen durch Multiplikatorengespräche
  • Befragung der Bürgerinnen und Bürger mit Hilfe des Fragebogens. (läuft: zum Fragebogen geht es hier)

Alle diese Maßnahmen ermöglichen es zum einen, neue Problemstellungen sowie Ideen zur Problemlösung der verschiedenen Personengruppen zu erfassen, und zum anderen, ein breites Spektrum an Akteuren im Klimaschutz zu erreichen und somit eine starke Identifikation mit dem Thema zu schaffen.

Bei der Umsetzung dieser Projekte wird die Verbandsgemeinde durch das Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) unterstützt. Dieses ist auch für die Erstellung einer Energie- und Treibhausgasbilanz und darauf aufbauend einer Potenzialanalyse zuständig. So können Schwachstellen sowie konkrete  Maßnahmen ermittelt werden. Parallel werden selbstverständlich die bestehenden Projekte fortgeführt.

In den darauf folgenden drei Jahren sollen die, im Masterplan-Konzept erarbeiteten, Maßnahmen unter nach wie vor starker Beteiligung der Öffentlichkeit schrittweise bis 2020 umgesetzt werden.

Im Verlauf der geförderten vier Jahre soll der Masterplan in die Strukturen der Verwaltung und Zivilgesellschaft verankert werden. hierdurch wird es möglich, dass der Prozess auch nach Ende der Förderung bis zum Jahr 2050 weitergeführt werden kann.

Seite des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Seite der nationalen Klimaschutzinitiative