Elektro-Bürgerauto Schriftzug
Eheramtliche des Projekts Elektro-Bürgerauto
Das Elektro-Bürgerauto
Übergabe neuer ZOE
Bürgermeister Bernhard Alscher und Klimaschutzmanager Viktor Klein übergeben das neue Fahrzeug (weiß) an die Ehrenamtlichen des Projekts "Elektro-Bürgerauto"
Logo LandZukunft
Logo Ministerium

Das Elektro-Bürgerauto der Verbandsgemeinde Birkenfeld

Das Elektro-Bürgerauto zeigt neue, innovative Wege für die Mobilität im ländlichen Raum. Es ermöglicht  mobilitätseingeschränkten Menschen räumlich flexibel zu sein und leistet dadurch einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Lebensqualität vor Ort. Aber auch für junge Menschen ohne Führerschein oder allgemein für Menschen ohne eigenes Auto, ist das durch Ehrenamtliche gefahrene Elektro-Bürgerauto eine gute Möglichkeit, um mobil zu bleiben.

 
Die Förderung alternativer Mobilitätsformen ist in Birkenfeld seit 2012 Bestandteil des integrierten Klimaschutzkonzeptes. Durch den Demographischen Wandel und eine immer älter werdende Bevölkerung ist der ländliche Raum im Hinblick auf Mobilität vor große Herausforderungen gestellt. Ziel ist es die Grundversorgung mit Einkaufsmöglichkeiten und medizinischer Versorgung auf jeden Fall sicherzustellen. Seit Februar 2014 verfügt die Verbandsgemeinde Birkenfeld deshalb über ein  Elektro-Bürgerauto, das Klimaschutz mit Nachbarschaftshilfe verbindet. Dabei lautet das Motto: „Bürger fahren Bürger“. Von 2014 bis 2016 konnten 18 Ehrenamtliche gewonnen werden, die sich den Dienst auf Abruf teilen. Die Verbandsgemeinde stellt das Fahrzeug und die laufenden Kosten werden durch die Spenden der Fahrgäste gedeckt. Außerdem wird die Ladestation des Fahrzeuges mit Solarstrom versorgt, wodurch auch für den Klimaschutz einen Beitrag geleistet wird. In dem 5-türigen Renault Zoé finden 3 Fahrgäste bequem Platz und es kann eine Entfernung von etwa 150 km zurückgelegt werden.
Das Elektro-Bürgerauto wird in Birkenfeld gut angenommen. Im Zeitraum von 2014-2016 gab es mehr als 4.000 Fahrten und es wurden dabei ca. 60.000 Kilometer zurückgelegt. Das Vorzeigeprojekt erhielt im Jahr 2015 den Brückenpreis des Landes Rheinland-Pfalz in der Kategorie „Förderung von Bürgerbeteiligung und gesellschaftlicher Partizipation“. 

Nach beinahe vier Jahren, 98.000 km und 6.300 beförderten Fahrgästen ging am 20.12.2017 das erste Elektro-Bürgerauto  aus dem aktiven Dienst.  Es wurde durch einen neueren Kleinwagen desselben Typs (Renault ZOE) ersetzt, der mit einer deutlich höheren Akku-Kapazität, Fahrten von rund 300 km am Stück erlaubt.

Das Elektro-Bürgerauto  sollte mindestens einen Werktag vor dem eigentlichen Termin telefonisch unter der Telefonnummer: 06782 - 990 159 vorbestellt werden. Ehrenamtliche Fahrer holen die Sie dann ab und bringen Sie zu ihrem Wunschort in der Verbandsgemeinde und wieder zurück.
Reservierungen  können an Bankarbeitstagen, Mo-Fr, 08:00 - 12:00 Uhr getroffen werden. Der Fahrdienst findet ebenfalls nur werktags, Mo bis Fr, von 8:00 - 12:30 und 13:30- 18:00 Uhr statt.
Wenn Sie weitere Informationen zum Projekt möchten oder Lust haben, sich daran zu beteiligen, so steht ihnen der Klimaschutzmanager Dr. Viktor Klein gerne telefonisch  (+49 6782 990 192) oder per E-Mail  zur Verfügung.
Weitere Informationen zur Bürgermobilität finden Sie auf der Website Projekt Bürgerbusse des Landes Rheinland-Pfalz. Dort finden sie auch unser Elektro-Bürgerauto als 23. Bürgerbus des Landes verzeichnet.