Der "Birkenfelder" Gesprächstisch bei der vierten Fahrradexpertenrunde.

Der "Birkenfelder" Gesprächstisch bei der vierten Fahrradexpertenrunde.

Vierte Fahrradexpertenrunde der VG Birkenfeld

Birkenfeld.18.11.2019: Mit der Fertigstellung der Mountainbike-Strecke hat die Verbandsgemeinde Birkenfeld ihr RadLust-Projekt, an dem sie seit 2016 gearbeitet hat, abgeschlossen. Doch wie soll es nun mit dem Thema Radfahren weitergehen? Was wünschen sich die Menschen in der Region? Wie steht die Politik diesen Wünschen gegenüber?

Um diese Fragen beantworten zu können, lädt die VG Birkenfeld seit 2018 Bürgerinnen und Bürger in unregelmäßigen Abständen zur Fahrradexpertenrunde ein. In dieser für jeden radbegeisterten Menschen offenen Veranstaltung werden Probleme des Fahrradverkehrs besprochen und Lösungsansätze erarbeitet. In den letzten drei Sitzungen wurde schnell klar, dass sich die Teilnehmer wünschen, den Schwerpunkt der künftigen Bemühungen auf den Alltagsverkehr zu legen.
Insbesondere wurde deutlich, dass sich in der Verbandsgemeinde die Sicherheit der Radfahrer verbessern muss. Als besonders kritisch wurde der Mangel an Radwegen in der Stadt Birkenfeld und den Ortsgemeinden Hoppstädten-Weiersbach und Brücken empfunden.
Die vierte Fahrradexpertenrunde brachte daher die Bürgermeister mit den Bürgerinnen und Bürgern zusammen. Nach einer Übersicht, was in dem RadLust-Projekt bereits erreicht wurde, konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ortsbezogenen Lösungen für einzelne Problemstellen, wie zum Beispiel den Kreisverkehr in Birkenfeld, die Saarstraße in Hoppstädten oder die Trierer Straße in Brücken erarbeiten.
Während des gesamten Workshops herrschte eine gute und konstruktive Stimmung. Dadurch konnten für alle vorab ermittelten Problempunkte Lösungen gefunden werden, denen auch die Bürgermeister zustimmen konnten. Allerdings wurde in dieser Phase weder die Umsetzbarkeit noch die Kostenseite abgeklärt. Mit der Klärung dieser Aspekte wurde die VG Verwaltung betraut.
Miroslaw Kowalski, Bürgermeister der Stadt Birkenfeld, war von dem Engagement der Gruppe positiv überrascht. „Wir haben in Birkenfeld die besondere Situation, dass wir die Bedürfnisse der Radfahrer mit den Anforderungen an die durch Birkenfeld laufenden Landes- und Bundesstraßen zusammenbringen müssen. Wir müssen nun insbesondere mit dem Landesbetrieb Mobilität sprechen, um zu prüfen, inwiefern sich die heute Abend gefundenen Lösungen in der Praxis verwirklichen lassen.“
Marc Arend, Bürgermeister von Brücken, betraute die Verwaltung mit der Prüfung der Förderfähigkeit der Lösungsvorschläge für seine Gemeinde. Hans-Peter Heyda, Bürgermeister der Ortsgemeinde Hoppstädten-Weiersbach, konnte dem Abend auch einen sportlichen Aspekt abgewinnen: „Es wäre doch gelacht, wenn wir es nicht schaffen würden, noch vor Birkenfeld eine fahrradfreundliche Kommune zu werden!“