Werden getauscht: Die zwei Heizölkessel der Grundschule Niederbrombach werden durch klimafreundliche Holzpelletskessel ersetzt.

Foto: VG Birkenfeld

Werden getauscht: Die zwei Heizölkessel der Grundschule Niederbrombach werden durch klimafreundliche Holzpelletskessel ersetzt.

Sanierung der Heizung und der Fenster in der Grundschule Niederbrombach

Schulen sind der größte Energieverbraucher im Gebäudebestand der Verbandsgemeinde Birkenfeld. Sie stehen deshalb im Mittelpunkt der Klimaschutzmaßnahmen der VG Birkenfeld. Ein wichtiger Schritt in dieser Richtung ist die Sanierung der Fenster, sowie der Austausch der Heizungsanlage in der Grundschule in Niederbrombach im Rahmen des Modellprojekts „CO2-arme Schule - Energetische Sanierung der Grundschule Niederbrombach“. Dieses wird als „Ausgewählte Maßnahme“ vom Bundesumweltministerium (BMUB) mit 190.875 EUR, bzw. 50% der Investitionssumme gefördert (FZK 03KS3253M).

Diese Förderung steht nur Kommunen zur Verfügung, die einen Klimaschutzmanager eingestellt haben. Sie soll modellhaft die Umsetzung einer Maßnahme ermöglichen, die als Vorlage dafür verwendet werden kann, künftig vergleichbare Aktivitäten umzusetzen.

Die Auswahl fiel auf die GS Niederbrombach, da dort die bestehende und bereits in die Jahre gekommene Heizungsanlage in absehbarer Zeit zu erneuern sein wird. Hierbei handelt es sich um zwei Heizölkessel Baujahr 1990, die im Rahmen der Maßnahme durch zwei Holzpelletskessel ersetzt werden. Zudem sind umfangreiche Sanierungen der Wärmeleitungen an die Kita und die Turnhalle sowie der Austausch von 10 Fenstern vorgesehen. Da in Niederbrombach keine Gasleitung vorhanden ist, kamen andere Alternativen nicht in Betracht. Pelletskessel sind zwar in der Anschaffung deutlich teurer, im Betrieb jedoch durch die geringeren Brennstoffkosten günstiger als Heizölanlagen. Der Zuschuss des BMUB halbiert die Investitionen, weswegen die Maßnahme pro Jahr 3.300 EUR günstiger kommt als eine Sanierung mit klassischen Heizölkesseln. Gleichzeitig ermöglicht allein der Austausch der Kessel eine CO2-Ersparnis von 173,5 t pro Jahr. Weitere Ersparnisse sind durch die neuen Fenster sowie weitere bereits umgesetzte Maßnahmen, wie dem Austausch der Glasbausteine im Treppenhaus, zu erwarten.

Diese Argumente haben auch den Haupt- und Finanzausschuss (HuF) der Verbandsgemeinde  überzeugt, der der Umsetzung des Projekts am 23. Mai 2017 zugestimmt hat. Hiermit ist der Startschuss zur Umsetzung der Sanierungsmaßnahmen gegeben. Soweit möglich werden hierfür die Ferienzeiten 2017 genutzt, da das Projekt bis 2018 umgesetzt sein muss.

Mit der Ausführung des Projekts wurde im Bereich Fenster die Fa. Bauelemente Zimmermann beauftragt. Die Heizungssanierung erfolgt durch die Nahwärmeversorgung Birkenfeld GmbH (NVB), die das Nahwärmenetz in Birkenfeld betreibt und an der die VG Birkenfeld einen 40-prozentigen Anteil hält. VG Bürgermeister Bernhard Alscher begrüßte den einstimmigen Beschluss des HuF ausdrücklich „Für mich ist dieses Projekt, das von langer Hand vorbereitet wurde, ein schönes Beispiel dafür, dass wir die gegebenen Fördermöglichkeiten ausnutzen können, um Klimaschutz und Kostenersparnis miteinander in Einklang zu bringen. Allerdings klappt so etwas nur, wenn die Verwaltung auf ausreichend Kompetenz zum Abruf der Fördermittel und zur Umsetzung der Maßnahmen zugreifen kann. Durch unseren Klimaschutzmanager und die Gründung der NVB GmbH haben wir es erreicht, beides vor Ort zu haben. Ich bin deswegen überzeugt davon, dass wir auch zukünftig weitere Projekte dieser Größenordnung erfolgreich umsetzen werden.“